Features

Hier werden die Funktionen, Vorteile und Qualitätsmerkmale von Zikula aufgeführt.

Sicherheit
Flexibles, umfangreiches und fein granulierbares Berechtigungssystem (bis auf Instanzebene)
Emulation für register_globals=off
Umgebungsinformationen und Optimierungshinweise (SysInfo)
Überwachung von Ein- und Ausgabedaten (SecurityCenter, SafeHTML)
Verschlüsselung in SHA256, SHA1 und MD5
Verschiedene Authentifizierungsmechanismen möglich (z.B. LDAP)
Portabilität und DB-Services
Datenbank-Abstraktion (ADODb, Liste unterstützter DBMS unter Voraussetzungen)
Parallele Anbindung mehrerer Datenquellen (DBConnectionStack)
Einheitliches Persistenz-Layer (DBUtil) inkl. Object Logging
Zusätzliche Dienste wie u.a. dynamische Attribute und integrierte Metadaten
Wartbarkeit
Die Zikula API ermöglicht eine schlanke und effektive Programmierung (pnAPI)
Smarty-basiertes Templating-System (pnRender)
Globales und Theme-spezifisches Überschreiben von Templates, Stylesheets, Funktionen etc.
Event-gesteuertes Formular-Framework inkl. Validierung (pnForm)
Objektorientiertes Komponentenmodell (PNObject)
Erweiterbarkeit
über Module und Blöcke, umfangreiches - meist kostenloses und GPL-basierendes - Angebot
Modulübergreifende Funktionalität (Modul-API)
Wiederverwendung modulunabhängiger Komponenten (Hooks)
Integration projektspezifischer Implementierungen auf Template-Ebene (Plugins)
Abbildung komplexerer Prozesse (Workflows)
Bedienbarkeit
Ajax-Support im Core (Prototype und Script.aculo.us)
Icon-Sets für konsistente Optik
Komfortabilität
Systemweite Kategorisierung (Categories)
Object Library mit vielen nützlichen Util-Klassen
Logging Framework
Validation Framework
Skalierbarkeit
nur beschränkt durch Server-Performance
Frei definierbares Template-Caching
ADOdb-Datenbank-Caching
externe PHP-Acceleratoren sind möglich (z.B. APC, eaccelerator, Zend Optimizer)
Offenheit
Zikula ist frei verfügbar und frei anpassbar
Zikula setzt auf offene Standards
Standard-Konformität
Zikula unterstützt - je nach Template - HTML 4.01 transitional bis XHTML 1.1 als text/html bzw. application/xhtml+xml sowie WCAG-AAA, Section 508 und BITV

Information zu spezifischen funktionalen Anforderungen

Medien-Verwaltung
Über zusätzliche Drittmodule wie Mediashare oder MediaAttach
Content-Pflege
direkt im Browser, abstrahierte Integration von WYSIWYG-Editoren durch Drittmodul 'scribite!'
Content-Revisionssicherheit
Durch Drittmodule wie 'Pagesetter'
Content Syndication
Ja, beispielsweise über RSS-Feeds
Kategorisierung von Inhalten
ja
Benutzer-Profile und Profilverwaltung
ja
Personalisierte Webseiten möglich
ja, über Zugriffsrechte
Erkennen von Benutzern
über Anmeldung im Browser, für Gäste ist ein Session-/Cookie-freier Zugang möglich
Administration
vollständig im Browser
Benachrichtigung
private Nachrichten innerhalb von Zikula sind möglich
Dokumentation
Online frei verfügbar

05. August 2017: Zikula 1.5.0 und 2.0.0 erschienen

Der Zikula-Core wurde in der Version 1.5.0 veröffentlicht. Im Vergleich zu Zikula 1.4.6 wurden zahlreiche Verbesserungen vorgenommen und auch eine Reihe neuer Features eingepflegt. Zum Beispiel kann nun die Workflow-Komponente von Symfony verwendet werden und mit dem integrierten OAuth-Modul ist es möglich, sich an einer Zikula-Seite über Facebook, GitHub, Google oder LinkedIn anzumelden. Das Hook-System wurde überarbeitet und ist nun noch einmal deutlich flexibler. Eine detaillierte Liste der Neuerungen findet sich auf der Release-Seite. Zikula 1.5 ist eine LTS Core-Version, wird also noch eine ganze Zeit lang unterstützt.

Zeitgleich steht nun auch Zikula 2.0.0 zur Verfügung. Dieses ist funktional identisch zu 1.5.0 bis auf zwei wesentliche Änderungen: Erstens basiert Zikula Core-2.0 nicht mehr auf Symfony 2.8, sondern auf Symfony 3.3. Zweitens wurde der Legacy-Support komplett entfernt. Module funktionieren also nur unter Zikula 2.0.0, wenn sie keine veralteten Funktionen mehr verwenden. Auch für Zikula 2 gibt es eine Release-Seite auf GitHub.

Die 1.5.x-Serie wird parallel zur 2.0.x-Serie weiter mit Fehlerkorrekturen versorgt. Das heißt, alle Bugfixes werden sowohl in 1.5.x als auch in 2.0.x eingefügt. Die Core-Entwickler beabsichtigen, auch zukünftige Point-Releases zeitgleich durchzuführen. Neue Features wird es hingegen erst in Zikula 2.1.0 geben.